© Bühne Moosburg e.V.

2020 Der Vorname

Französische Theaterkomödie von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière

 

Aufführungsrechte:

 

Zum Inhalt:

Ein gemütlicher Abend soll es werden in der schlicht und stilvoll eingerichteten Wohnung des Literaturprofessors Pierre Garaud und seiner Frau Elisabeth. Nur Freunde und Familie sind zu Gast: Elisabeths Bruder Vincent mit seiner schwangeren Frau Anna, dazu Claude Gatignol, Posaunist im Rundfunkorchester und Freund seit Kindertagen.

Für Vincent, einen begnadeten Selbstdarsteller, ist die Runde zu friedlich. Um für "Stimmung" zu sorgen, enthüllt er den fassungslosen Freunden den geplanten Vornamen seines noch ungeborenen Sohnes: Adolphe. Die Debatte um die Frage, ob man sein Kind nach Hitler benennen darf, ist nur eine der hitzigen Diskussionen dieses Abends, aber sie führt dazu, dass das bisher so gemütliche Familientreffen plötzlich aus dem Ruder läuft. Wortwitz und Dialoge in der besten Tradition der französischen kritischen Gesellschaftskomödie treiben atemlos eine Handlung voran, die bei aller Komik auch manchen ahnungsvollen Blick in die Abgründe der Figuren erlaubt.

Ein Fest für fünf gut aufgelegte Schauspieler!

 

Die Darsteller



Elisabeth Garaud-Larchet Elfriede Stettmeier
Pierre Garaud, Elisabeths Mann Jürgen Radius
Claude Gatignol, Elisabeths Jugendfreund Rolf Jenzig
Vincent Larchet, Elisabeths Bruder Philipp Diepold
Anna Caravati, Vincents Lebensgefährtin Barbara Hämmerl


Regie Thomas J. Heim
Regieassistenz Corinna Diepold


Bühnenbau Kevin und Hannes Reichlmaier, Herbert Kramkowski
Plakatgestaltung Luissa Joachimstaller
Requisiten Karin Lastowitza, Hanni Gammel-Kollmannsberger, Thomas J. Heim
Maske Corinna Diepold
Souffleuse Barbara Aschenbrenner
Technik Kevin und Hannes Reichlmaier
Internet Peter Reif
Satz/Graphik/Programmheft Markus John, Irene Herrmann
Organisation Irene Herrmann, Thomas J. Heim